Inhalt

rei7241presse1
Foto (NLK/Reinberger): Manuel Brunda, Annalena Pöchacker, Laura Scharner, Johanna Leichtfried, Tina Grissenberger mit Bildungsdirektor Johann Heuras und Landtagspräsident Karl Wilfing
8. November 2018
5.000 Volkschüler im Jahr besuchen Landtag

Wilfing präsentiert neue Initiative „Kinderlandtag“

Im Rahmen einer Pressekonferenz präsentierte Landtagspräsident Karl Wilfing heute gemeinsam mit Bildungsdirektor Johann Heuras die neue Initiative des niederösterreichischen Landtages zur politischen Bildung. „Demokraten werden nicht geboren. Wir müssen jede Generation erneut davon überzeugen, dass unsere parlamentarische Demokratie unser höchstes Gut ist und die jungen Menschen dafür begeistern. Wir haben daher den ‚Kinderlandtag‘ ins Leben gerufen, bei dem jedes Jahr rund 5.000 Volkschülerinnen und -schüler den NÖ Landtag besuchen. Dabei werden die Funktionsweise des Landtages und die Bedeutung von Demokratie und Wahlen näher gebracht“, informiert Präsident Wilfing.

 

 Im vergangenen Jahr hat der „Kinderlandtag“ als Pilotprojekt mit rund 2.400 Teilnehmern gestartet und ist mit dem Beginn des neuen Schuljahres in den Regelbetrieb übergegangen. „Mit einem Rollenspiel, das die Kinder begeistert annehmen, können sie selbst an einer Landtagssitzung teilnehmen und übungsweise über Gesetzesvorhaben diskutieren“, erklärt Wilfing, der auch darauf hinweist, dass der Kinderlandtag laufend evaluiert wird. Mit einem Fragenbogen an die Lehrerinnen und Lehrer werde laufend geprüft, ob die Ziele der Wissensvermittlung erreicht werden. Dazu Wilfing: „Wir sind mit dem Kinderlandtag punktgenau unterwegs und erreichen im Schnitt die Bewertung 1,06 – das ermutigt uns, dieses Projekt auch weiter auszubauen.“

 

 Bildungsdirektor Heuras betonte: „Die politische Bildung ist wichtig und bedeutsam für die Jugendlichen. Die Aktion ‚Kinderlandtag‘ gibt der politischen Bildung Substanz und Qualität. Politische Bildung kann man im Klassenzimmer nicht nur lehren und lernen, politische Bildung muss man erleben.“ In Bezug auf das Jubiläum „100 Jahre parlamentarische Demokratie in Österreich“ meinte er: „Wir müssen die parlamentarische Demokratie besser absichern. Im Landtagssitzungssaal politische Bildung erleben zu können, das ist nachhaltig und prägt sich bei Kindern ein. Diese Aktion ist von einem großen Erfolg gekrönt.“

 

 Es ist auch eine Broschüre erarbeitet worden, worin die Arbeit des Landtags dargestellt wird. Darin wird erklärt, wofür Gesetze notwendig sind, warum es Abgeordnete gibt und was der Landtag beschließt. „Der Kinderlandtag wurde ins Leben gerufen, um Schülerinnen und Schülern der vierten Volksschulklasse die demokratischen Grundwerte kindergerecht zu vermitteln. Das ist politische Basisbildung, die für das Verständnis von Staat und Demokratie wichtig ist,“ so der Bildungsdirektor.

 

rei7255presse1
Foto (NLK/Reinberger): Adrian Prüller, Emily Erasim, Emilia Heigl, Florentina Grabner und Lara Lechner mit Bildungsdirektor Johann Heuras und Landtagspräsident Karl Wilfing
rei7188presse1
Foto (NLK/Reinberger): Bildungsdirektor Johann Heuras und Landtagspräsident Karl Wilfing